Meister Jiro Murai in Japan erfuhr Anfang des letzten Jahrhunderts die Kraft der Selbsthilfe des Jin Shin Jyutsu am eigenen Leibe, als er bestimmte Fingerhaltungen ausprobierte und sich damit selbst bei einer schweren Krankheit helfen konnte. Daraufhin widmete er sein Leben der Erforschung und Erfahrung des von ihm selbst erlebten Phänomens. Er fand viele Erkenntnisse in alten Quellen wie im Kojiki (Buch der alten Dinge), gewann aber auch durch eigene Erfahrung mit der Behandlung vieler Patienten Einsichten in die Struktur unserer Körperenergien.

 

Die Einsicht und die Erkenntnisse, die er sowohl aus dem Studium einer Reihe von Quellen wie z.B. des Kojiki (Buch der Alten Dinge), als auch aus persönlicher Erfahrung und Forschung gewonnen hatte, vermittelte er vor allem zwei Schülern: Haruki Kato und Mary Burmeister. Mary Burmeister brachte Jin Shin Jyutsu dann Mitte der fünfziger Jahre in die USA. Anfang der sechziger Jahre begann Mary Burmeister die Kunst zu lehren und in den achtziger Jahren fanden die ersten Seminare in Deutschland statt. Dabei legte sie einen besonderen Schwerpunkt auf die Entwicklung der Selbsthilfe.

Haruki Kato trat die Nachfolge Jiru Murais in Japan an und unterrichtete bis 2014 vor allem die professionelle Behandlung mit Jin Shin Jyutsu, insbesonders von medizinisch ausgebildeten Therapeuten. Nach seinem Tod im April 2014 übernahm sein Sohn Sadaki Kato, der seit über 20 Jahren zusammen mit seinem Vater arbeitete, sein Erbe.

Beides, die Selbsthilfe und die professionelle, medizinisch ausgerichtete Behandlung ergänzt sich zu einem wirksamen Instrument für die Harmonie in Körper und Geist.